Im Jahr 1984 gründete Wilko Wagner das Abbruchunternehmen Wilko Wagner. In den Gründungsjahren lag der Leistungsschwerpunkt auf Handabbruch, Entkernung und Freiräumung von Grundstücken.

Doch das änderte sich mit dem ersten Radlader Atlas AR61, der das Leistungsspektrum erweiterte und Arbeitsabläufe optimierte. Diese Maschine war der Startschuss für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. Bagger und Radlader verschiedener Größenordnung, Anbaugeräte und unterschiedlichste Ausrüstungen kamen hinzu. Das Unternehmen verschaffte sich Renommee und wuchs beständig weiter. Nicht zuletzt aufgrund der Offenheit gegenüber Neuerungen der Abbruchmethodik und der dabei eingesetzten Maschinentechnik. 

Die eigentliche Erfolgsformel liegt aber in der Verbundenheit der Mitarbeiter mit dem Unternehmen, von denen viele aus den Anfangsjahren heute noch bei der WIWA tätig sind. Viele Kinder von Mitarbeitern sind mittlerweile ebenfalls im Unternehmen tätig. Die beiden Söhne von Wilko Wagner, Björn und Torben Wagner, leiten beide eigenständige Unternehmen innerhalb des Unternehmenverbundes Wagner Gruppe. Die Fokussierung auf die Aufbereitung von Bauschutt zum Ende der 1980ér Jahre gab dem Wachstum des Unternehmens zusätzlich einen Schub.

Anfang der 1990ér erreichte das Unternehmen eine Größe an Personal, abzuwickelnder Projekte und Umsatz, die eine Anpassung der Unternehmensstrukturen sinnvoll machte. Im Jahr 1992 wurde daher die Einzelfirma in eine GmbH überführt. Unter dieser Firmierung (WIWA WILKO WAGNER GmbH) ist unser Unternehmen auch heute noch am Markt bekannt und erfolgreich.

Die WIWA gehört seit 1989 zu den ersten Unternehmen Deutschlands mit eigenen Bauschuttaufbereitungsanlagen. Im Jahr 2000 wurde ein ca. 25.000 m² großes Grundstück an der Hovestraße 31-33 übernommen. Hier wird in direkter Nachbarschaft zum Hamburger Hafen und City ein BImSch-genehmigter Recyclingplatz für die Aufbereitung von Bauschutt und für den Handel mit Recyclingbaustoffen betrieben.

Im Jahr 2008 wurde, in Zusammenarbeit mit der Firmentochter ACHT GmbH, der ebenfalls BiMSch-genehmigte Platz am Ellerholzweg, in das Recycling- und Entsorgungskonzept des Unternehmens eingebunden. Eine leistungsgerechte und qualifizierte Entsorgung, aller beim Abbruch anfallenden Materialien, ist im Raum Hamburg und Umgebung damit gewährleistet. In der Bundeshauptstadt gelingt dies über einen ebenfalls BimSch-genehmigten Recyclingplatz in der Peripherie von Berlin, welcher von der Schwesterfirma Abbau-Wiwa-Wagner GmbH betrieben wird.

Der anfängliche Leistungsschwerpunkt Abbruch wurde über die Jahrzehnte sukzessive erweitert und ergänzt. Heute ist das Unternehmen eines der leistungsfähigsten Anbieter in Bereich Abbruch, Sanierung und Umwelttechnik, Recycling, Erdbau, sowie Kampfmittelbergung in Nordeutschland. Mit Großbaustellen in Frankfurt, Düsseldorf, Wiesbaden, Worms, Bielefeld, Hilden, u.vm. ist das Unternehmen heute Bundesweit bekannt und geschätzt. In den östlichen Bundesländern wird die Unternehmensgruppe vornehmlich repräsentiert durch unsere Schwesterfirma Abbau Wiwa Wagner GmbH, mit Sitz in Berlin.

Rückbauprojekte wie Industrieanlagen, Kraftwerke, Stadien, Geschäftsgebäude, Hochhäuser, etc. belegen die Dynamik und Leistungsfähigkeit der WIWA WILKO WAGNER GmbH.